Blog

Klinikum hautnah
22/02/2022
Fachkrankenpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie: Intensive Betreuung vor, während und nach einer Narkose
Rund 3.200 Mitarbeiter kümmern sich im Schwarzwald-Baar Klinikum Tag für Tag um das Wohl der Patienten. Lena-Marie Volk ist als Fachkrankenpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie im Einsatz. Die 27-Jährige gibt uns einen Einblick in ihren Berufsalltag und erzählt, warum ihr der Job so gut gefällt.
„Mein Vater arbeitet in der Pflege – daher wusste ich schon früh, dass ich auch in dem Bereich tätig sein will“, erzählt Lena-Marie Volk, die 2016 ans Schwarzwald-Baar Klinikum gekommen ist. Um sich zu spezialisieren, absolvierte die gelernte Gesundheits- und Krankenpflegerin von 2018 bis 2020 die Fachweiterbildung für Intensivpflege und Anästhesie an der Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe des Schwarzwald-Baar Klinikums. Seit ihrem erfolgreichen Abschluss vor rund zwei Jahren ist die Fachkrankenpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie in der Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Notfall- und Schmerzmedizin beschäftigt.

Was sind die Aufgaben einer Fachkrankenpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie?
„Ich arbeite im Bereich der Anästhesie und helfe überall dort, wo Patienten für eine Operation eine Narkose bekommen“, erklärt Volk. „Zu meinen Aufgaben gehören die Vorbereitung, Einleitung, Aufrechterhaltung und Nachbereitung der Narkose.“ Volk ist damit eine der letzten Personen, die Patienten sehen, bevor sie einschlafen. Und eine der ersten, die sie nach dem Aufwachen aus der Narkose begrüßen. 

Die Arbeit der Fachkrankenpflegerin beginnt bereits einige Zeit vor der eigentlichen Narkose: „Zunächst bereite ich die Beatmungsgeräte vor, richte den Narkosewagen her und stelle sicher, dass er mit allen benötigten Medikamenten und Notfallmaterialien bestückt ist.“ Danach wird der Patient „verkabelt“ und an das sogenannte Basismonitoring angeschlossen – mithilfe des sogenannten EKGs (Elektrokardiogramms) werden die Herzströme gemessen. Weitere Geräte überwachen die Sauerstoffsättigung und den Blutdruck des Patienten.

„Bei der Einleitung der Narkose assistiere ich dem Anästhesisten“, so Volk. Dabei kann eine Vollnarkose auf verschiedene Arten herbeigeführt werden, zum Beispiel intravenös – über eine Körpervene – oder durch Inhalation. „Auf Anweisung des Arztes verabreiche ich die Medikamente und helfe beim Intubieren, dem Einführen eines Schlauchs in die Luftröhre“, erzählt Volk weiter. Im Anschluss wird der Patient in den Operationssaal geschoben. „Während der Operation überwache ich die Vitalparameter wie Blutdruck, Temperatur, Herz- und Atemfrequenz des Patienten“, erläutert die Fachkrankenpflegerin. Wie lange eine Operation dauert, hängt ganz von der Art des Eingriffs ab. Während ambulante Eingriffe in der Urologie oft weniger als eine Stunde dauern, kann eine Operation in der Neurochirurgie auch mal einen ganzen Tag in Anspruch nehmen.

Die Betreuung der Patienten nach der Operation gehört ebenfalls zu den Aufgaben der Anästhesie-Fachpflegekraft. „Im Aufwachwachraum kontrolliere ich regelmäßig die Vitalparameter und gebe je nach Bedarf Schmerzmittel oder kreislaufunterstützende Medikamente. Nach Rücksprache mit den Ärzten übergebe ich die Patienten anschließend zurück an die Pflegekräfte auf den Stationen“, erzählt Volk.
Was gefällt Ihnen an der Arbeit als Anästhesie-Fachpflegekraft?
„Das Schöne an dem Job ist die enge Zusammenarbeit mit den Anästhesisten“, betont Volk. „Wir sind ein eingespieltes Team.“ Auch die Zusammenarbeit mit den Chirurgen und Operationstechnischen Assistenten gefällt der 27-Jährigen. Selbst bei identischen Operationen stellt sich keine Routine ein: „Jeder Patient und jede Narkose ist anders.“ Das mache den Beruf so abwechslungsreich und spannend. „Außerdem helfen wir nicht nur im OP, sondern auch in vielen Außenbereichen. Wir assistieren zum Beispiel bei Narkosen für Kaiserschnitte, in der Endoskopie oder bei Herzkatheteruntersuchungen“, betont die Fachpflegekraft. Das Schwarzwald-Baar Klinikum ist für Lena-Marie Volk auf jeden Fall der richtige Arbeitgeber, „da es ein Haus der Maximalversorgung mit einem sehr breiten Leistungsspektrum ist und man hier sehr viel lernen kann.“  

Was sind die Voraussetzungen für den Job als Fachkrankenpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie?
„Wer in der Intensiv- und Anästhesiepflege arbeiten möchte, braucht zusätzlich zu der dreijährigen Berufsausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege eine entsprechende Fachweiterbildung“, erklärt Volk. Am Schwarzwald-Baar Klinikum wird der berufsbegleitende zweijährige Lehrgang im Verbund mit dem Klinikum Landkreis Tuttlingen und dem Spital Waldshut angeboten. Voraussetzung für die Zulassung sind zwölf Monate Berufserfahrung, von denen mindestens sechs Monate auf einer Intensivstation gearbeitet wurden. „Zu den persönlichen Voraussetzungen gehört, dass man empathisch ist, sich in andere Menschen hineinversetzen kann sowie flexibel und belastbar ist“, weiß die Fachpflegekraft. Auch kommunikative Fähigkeiten seien wichtig: „Beim Einleiten der Narkose reden wir mit den Patienten, beruhigen sie und halten ihre Hand. Im Aufwachraum sind wir im Austausch mit den Angehörigen.“

Absolventen der Fachweiterbildung für Intensivpflege und Anästhesie haben sehr gute Berufsaussichten und können entweder in der Anästhesie, in der Intensivpflege oder zum Beispiel in der Notaufnahme arbeiten. Seit einigen Jahren wird zusätzlich die dreijährige Ausbildung zum Anästhesietechnischen Assistenten (ATA) angeboten. Mit dieser Ausbildung ist ebenfalls der Einsatz in operativen Funktionsbereichen sowie in Aufwachräumen möglich. Anders als Fachkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie arbeiten ATA aber nicht auf Stationen.  


Unsere Expertin:


Lena-Marie Volk
Fachkrankenpflegerin für Intensivpflege und Anästhesie
Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Notfall- und Schmerzmedizin 

 

Weitere Informationen:

> Weiterbildung Intensivpflege und Anästhesie

> Klinik für Anästhesiologie, Intensiv-, Notfall- und Schmerzmedizin 

 

Kontakt:
Schwarzwald-Baar Klinikum
Weiterbildung für Intensivpflege und Anästhesie
Martin Schraut, M.A.
Klinikstraße 11
78052 Villingen-Schwenningen

Tel.: +49 7721 93-0
Tel.: +49 7721 93-1752
E-Mail: martin.schraut@sbk-vs.de