Meldungen Detailseite


20/06/2022
Erster Ethikberatungskurs in Baden-Württemberg löst viel positives Echo aus

Weiterbildungskurs „Ethikberater im Gesundheitswesen“

Villingen-Schwenningen. Insgesamt 15 Teilnehmende aus dem Schwarzwald-Baar Klinikum sowie weiteren Gesundheitseinrichtungen absolvieren aktuell einen Weiterbildungskurs zum „Ethikberater im Gesundheitswesen“. Die Weiterbildung befähigt die Absolventen zur Moderation ethischer Entscheidungsfindungsprozesse sowie zur professionellen Gesprächsführung mit Patienten und Angehörigen bei schwierigen Entscheidungsfindungen. Initiiert und organisiert wurde das Angebot vom Klinischen Ethik-Komitee am Schwarzwald-Baar Klinikum. Die Weiterbildung ist von der „Akademie für Ethik in der Medizin“ zertifiziert. Es handelt sich dabei um den landesweit ersten Kurs dieser Art.
 

„Schon immer birgt der Klinikalltag eine Fülle an ethischen Entscheidungen: Zum Beispiel bei einer langen intensivmedizinischen Behandlung, bei der Umstellung auf palliative Therapie oder wenn verschiedene Behandlungswünsche von Patienten und Angehörigen vorliegen“, erläutert Dr. phil. Karl-Heinz Richstein, Ethikberater und Seelsorger am Schwarzwald-Baar Klinikum. „Nicht selten sind solche Situationen für alle Beteiligten emotional belastend. Das fordert eine kluge und gut strukturierte ethische Beratung im Behandlungsprozess.“

An insgesamt sechs Kurstagen setzen sich die Teilnehmenden mit ethischen Fragestellungen auseinander, lernen geeignete Moderationstechniken kennen und üben diese anhand konkreter Fallbeispiele. „Die zunehmende Komplexität der Fälle sowie die Allgegenwart ethischer Fragestellungen im Berufsalltag sorgen bei den Klinikmitarbeitern für großes Interesse an der Weiterbildung zum Ethikberater. Das Bedürfnis, ihrem persönlich-ethischem Anspruch an die berufliche Tätigkeit im
klinischen Alltag gerecht werden zu können, motiviert die Teilnehmenden enorm“, so Richstein.

Bild:
Insgesamt 15 Teilnehmende absolvieren die sechstägige Weiterbildung zum „Ethikberater im Gesundheitswesen“ am Schwarzwald-Baar Klinikum.



zur Pressemitteilung